Das Open-Source-Programm QMapShack eignet sich hervorragend zur Anzeige von Online-Karten wie Google Maps, Openstreetmap und Opencyclemap sowie einiger Offline-Karten wie z.B. Garmin-Karten. Außerdem kann man sehr komfortabel GPX-Dateien verwalten, anzeigen, analysieren und eigene Tracks für die Tourenplanung erstellen.

Das für mich zentrale Feature von QMapShack ist das Offline-Routing. Das bedeutet: Man kann eine Strecke planen, indem man relativ wenige Stützpunkte setzt. Der Streckenverlauf folgt “magnetisch” den in Open Cycle Map markierten Fahrradrouten.

Die Installation von QMapShack ist allerdings nicht ganz einfach wenn man alle Features des Programms nutzen will. Die originale Schnellstart-Dokumentation der Autoren von QMapShack findest Du hier. Wer damit nicht zurecht kommt, dann nach meiner folgenden Kurzanleitung verfahren, die sich auf Version 1.13 für Windows (64 bit) bezieht.

QMapShack herunterladen und installieren

Auf der Homepage von QMapShack auf Download gehen und die neueste Version herunterladen. Es werden nur noch 64-bit-Versionen von Windows unterstützt. Die heruntergeladene Installationsdatei starten und durch die Dialoge klicken. Achtung: Beim Schritt “Komponenten auswählen” muss i.d.R. “MSVC++ 2017 Runtime” zusätzlich ausgewählt werden, sonst gibt es später beim Start des Programms eine Fehlermeldung. Wenn man dann QMapShack zum ersten Mal startet, öffnet sich eine noch leere Oberfläche.

Karten hinzufügen

  1. Um Online-Karten zu laden, muss man kleine Dateien mit den Server-Adressen und ein paar Parametern herunterladen. Hier sind die Dateien, die ich benutze: Onlinemaps.zip.
    Ein weiterer Link auf Onlinekarten findet sich auf mtb-touring.net.
  2. Den Inhalt von Onlinemaps.zip in ein lokales Verzeichnes entpacken, z.B. \Dokumente\Karten.
  3. In QMapShack: Datei –> Kartenverzeichnisse angeben; hier \Dokumente\Karten auswählen.
    Beim nächsten Neustart von QMapShack tauchen die Karten im Auswahlfenster auf und können mit einem Rechtsklick aktiviert werden.

Höhendaten hinzufügen

  1. DEM-Daten (Digital Elevation Model) herunterladen. Gute Quellen sind:
    www.viewfinderpanoramas.org – hier die relevanten Kacheln auswählen.
    Oder sehr gute Daten für Österreich – Download: 3 GByte.
  2. Die Höhendaten müssen hgt- oder (Geo-)tif-Format haben. Man kopiert sie auch wieder in ein Verzeichnis, z.B. \Dokumente\DEM
  3. Nun kommt in QMapShack im Menü “Werkzeug” der “VRT Builder” zum Einsatz. Wozu das Ganze? Höhendaten werden selten als eine große Datei angeboten sondern in kleineren Kacheln. Für ein ganzes Gebiet braucht man folglich mehrere Dateien. QMS muss aber wissen welche Dateien als Satz zusammengehören. Da man ja alle möglichen Dateien haben kann, ist es für ein Programm nicht so ohne weiteres zu erkennen, was zusammengehört. Deswegen braucht es die VRT Datei. Das ist eine etwas kryptische Textdatei die einfach neben ein paar geodätischen Informationen die einzelnen Dateien auflistet. Also: Im VRT-Builder Die zusammengehörenden Quelldateien auswählen (in diesem Fall die hrt-Dateien von Viewfinderpanoramas.org oder die Tif-Datei aus Österreich) und bei der Zieldatei einen Dateinamen eingeben, z.B. Europa.vrt oder Oesterreich.vrt. “Start” drücken. Und dann sollte es eigentlich keine Fehlermeldung geben. Im Fenster “Dig. Höhenmodell” kann man die Daten nun wieder per Rechtsklick aktivieren.

Dass die Höhendaten vorhanden sind erkennt man, wenn man mit dem Mauszeiger auf eine beliebige Stelle der Karte zeigt. In der rechten unteren Ecke muss dann neben den Koordinaten eine Höhe angezeigt werden.

Routingdaten integrieren

Eines der mächtigsten Features von QMapShack ist das automatische Routing, mit dem sich auch Tracks zeichnen lassen. Dazu sind Routing-Dateien nötig. Eine Routing-Datenbank besteht aus einem Satz von vier Dateien:

  • *-nodes.mem
  • *-relations.mem
  • *-segments.mem
  • *-ways.mem

Gute Downloadquelle: Die OpenStreetMap-Dateien für einzelne Länder von GeoFabrik. Die heruntergeladene(n) .osm.pbf-Datei(en) werden in einen Ordner gepackt, z.B. \Dokumente\Routino, dann wählt man in QMapShack Wergzeug –> Routino Datenbank erstellen. Hier die heruntergeladene(n) Quelldatei(en) auswählen und unten einen Zielpfad wählen und Dateinamen eingeben. Anschließend “Starten”. Der Vorgang kann dann schonmal eine halbe Stunde dauern.

Zum Schluss im Fenster “Route” einstellen: “Routino (offline)”, dann im Feld “Datenbank” das Ordnersymbol anklicken und den “Zielpfad” vom vorherigen Schritt wählen. Dann sollte sich die Zieldatei als Datenbank auswählen lassen.

Die Linux-User haben’s offenbar etwas einfacher – siehe den Kommentar von Max unten.

24 Comments

  1. Hallo,
    Zitat:
    »Die Installation von QMapShack ist allerdings nicht ganz einfach«

    sudo apt-get update && sudo apt-get install qmapshack
    Installiert alles was notwendig ist. Gleichfalls Zubehör wie Routino u.d.gl.

    LG
    Max

    • Das von Max vorgeschlagene Vorgehen funktioniert allerdings erst ab Ubuntu 16.04 und / oder Linux Mint18.
      Bzw. allen Distributionen, die eben auf diesen aufbauen.

      Und liefert auch nicht die aktuellste Version von QMapShack !

      Der “nicht-up2date” Linux User oder derjenige, der die neuste QMapShack Version nutzen möchte, muss das ganze auch komplizierter Installieren 😉

      -Sven

  2. Habe früher schon mit QLandkarteGT gearbeitet , und seit kurzer Zeit mit QMapShack. Dieses Programm finde ich viel besser als BaseCamp.
    Dank der guten Beschreibung konnte ich nun auch die Höhendaten sowie Routing einfügen.
    Danke für diese Beschreibung : ).

  3. Vielen Dank für die Seite!
    Ich habe mir eine Luftbildkarte aus WMS-Daten gebastelt, im JNX-Format. Leider erscheint diese in QMapShack erst ab einer sehr tiefen Zoomstufe, sodaß ich nie die ganze Karte auf den Bildschirm bekomme, sondern immer nur einen kleinen Ausschnitt.
    Wie kann ich das ändern, sodaß die Karte schon früher erscheint oder am besten immer?
    ~Martin

  4. Günther

    Hallo

    Danke für die tolle Anleitung.
    Ich würde gerne die Karten von Basemap ins QMapShack einbinden: https://www.basemap.at

    Wie erstellt man denn selbst die Dateien, die du im Onlinemaps.zip zur Verfügung gestellt hast?

    Schönen Gruss
    Günther

    • bergmofa

      Sorry für die späte Antwort, ich war im Urlaub. Für Support bzgl. Qmapshack möchte ich gerne auf das Forum verweisen, in dem auch der Autor des Programms aktiv ist: http://www.naviboard.de –> Karten und Software –> QLandkarte GT / QMapShack. Ich kann aber vorwegnehmen, dass der Autor das Programm vorwiegend dazu entwickelt hat, Offline-Karten einzubinden und die Unterstützung von Online-Karten beschränkt ist. Aber vielleicht können die Forum-User hier weiterhelfen.

  5. Ulick Norman Owen

    Hallo, ich arbeite seit ca. 3 Monaten mit QMapShack und komme immer wieder auf genau dieses URL zurück, wenn ich neue Karten, Routing oder DEM installiere.

    Deine Beschreibung finde ich sehr gelungen. Ich benutze Windows7 und Ubuntu. Sie hat mir viele schöne Wanderungen und Radtouren mit GPS sehr vereinfacht, was die Routenplanung angeht.

    Vielen Dank an Dich und viele gelungene Urlaube wünsche ich Dir 🙂

  6. Hallo
    Vielen Dank für die tolle Anleitung, dank der es mir gelungen ist QMapShack erfolgreich auf meinem Ubuntu-Rechner zum Laufen zu bringen. Beim Planen meiner Touren arbeite ich oft mit Höhenkurven. Kann mir jemand sagen, wie ich die Höhenkurven in QMap Shack anzeigen kann?
    Vielen Dank
    Simon

  7. Arbeite seit über einem Jahr mit QMapShack. Planungstools inclusive der sehr schönen Datenbank sind hervorragend.
    Ein Randproblem ließ von mir bislang nicht lösen.
    Wenn man bei einem Track auf “Bearbeiten” geht, kann man die Karteikarte “Punkte” öffnen. Es ercheinen alle Punkte des Tracks. Leider finde ich keine Möglichkeit, festzustellen, wo der jeweilige Punkt im Kartenbild (auf dem Track) liegt.
    Zur Erstellung z.B. einer Marschtabelle möchte ich bei einem Punkt auf der Karte gerne wissen, wie weit er vom Start entfernt ist. Leider finde ich den Zusammenhang zwischen Karte und Punkteliste nicht.

    • bergmofa

      Du kannst in der Karte durch Doppelklick einen Track auf der Karte markieren. Wenn Du dann mit der Maus auf den Track zeigst (ohne Klicken) werden die Punkt-Informationen angezeigt, aber so viel ich weiß, gibt es keine direkte Möglichkeit, auf einen Punkt in der Trackliste zu klicken und dann zu sehen, wo der auf der Karte ist.

  8. QMapShack ist ohne Zweifel ein gutes Programm, das sich meiner Meinung nach aber mehr an die Fortgeschrittenen User orientiert. Ich habe mit QLandkarteGT schon viele Tracks für mein etrex20 erstellt, aber mit QMapShack komme ich nicht wirklich zurecht und eigentlich habe ich auch nicht die Lust, tiefer in diese Materie einzusteigen.
    Vorerst bleibe ich mal bei QLandkarteGT, da kann ich mir schnell mal einen einfachen Track ohne viel unnötigen schnickschnack zusammen basteln.

  9. John Spoc

    Kennt jemand einen Weg, die Speicherdauer und Cachegröße in QMapshack so zu ändern, dass man die Karten für einen 3-monatigen Tripp speichern kann?

  10. Hallo und guten Tag, vielen Dank für diese Seite! Das Gröbste habe ich hinter mir, auch Dank o.g. Forum.
    Jetzt fehlt mir nur noch eine topographische Karte wie oben im TMS-Format für Deutschland – oder regional …
    Was ist das für eine Quelle … ?

  11. Hallo zusammen,

    habe das Programm (Version 1.10.0) unter Kubuntu (18.04 LTS) aus den Repos erstellt und laut Wiki alles eingerichtet. Es funtkioniert auch alles aber ich verstehe nicht wie ich während einer Track-Erstellung einen falsch gesetzen Punkt “zurücknehmen” und anschließend den Track weiterführen kann. Beispiel:

    Rechtsklick auf Karte -> “Track hinzufügen” -> Klicke ein paar Punkte, Routing wird gemacht … Nun ist der zuletzt gesetzte Punkt falsch. Wie entferne ich diesen korrekt um die Track-Erstellung anschließend wieder fortzuführen?

    Ich habe es mit dem Zurück Pfeil oben versucht oder mit dem Button “Punkt entfernen” aber danach finde ich keine Möglichkeit den Track einfach fortzuführen. Was mache ich falsch?

    Gruß Sven

    • Ja, einen Track fortsetzen ist trickreich. So geht’s:
      Oben Button “Punkt entfernen” hast Du ja zum korrigieren schon entdeckt. Dann auf den Button “Punkt hinzufügen” (2.v.l.) klicken und den Mauszeiger in die Nähe des Endpunkts bringen (nicht direkt drauf). Der Punkt wird dann etwas größer und rot. Wenn das der Fall ist leicht neben den Endpunkt klicken, dann wird der Track wieder fortgesetzt.

  12. Hallo,

    Danke für die Anleitung, konnte damit auch schon mal QMS erfolgreich installieren und in Betrieb nehmen. Ist aber schon eine Weile her, das war Version 1.7.2. Inzwischen gibt’s wohl Version 1.12.1 mit offenbar einigen neuen Features (zumindest krieg ich die Online-Hilfe nicht mit meiner Version zusammen – ich finde keine Werkzeugleiste, kein manuell speichern …).
    Kann man die alte Version irgendwie updaten, oder muss ich alles erst deinstallieren und wieder neu aufsetzen?
    Bin dankbar für jede Hilfe, Google mag mich heute nämlich nicht zu diesem Thema 🙁

    Gruß, Marion

  13. Hallo,

    ich nutze die Datei Onlinemaps.zip welche ich in das Maps-Verzeichnis von QMapShack entpackt habe. Das klappt auch alles. Die Karten sind hier aber online, oder? Kann ich die die freien Karten auf einfache Weise offline-fähig machen? Damit ich unterwegs keine Online-Verbindung brauche.

    Viele Grüße
    Sven

  14. Die Online-Karten (Google, OSM etc.) kannst Du nicht offline speichern. Es gibt aber die Möglichkeit, Offline-Karten einzubinden, z.B. Karten im Garmin-Format. Siehe https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocBasicsMapDem

  15. … und ich hätte noch eine Frage. Ich habe QMapShack auf einem neuen PC eingerichtet. Den alten gibt es nicht mehr. Ich habe jedoch die Verzeichnisse vom alten Rechner gesichert. Kann ich die Datenbanken mit Touren, POI’s irgendwie übertragen?

    Viele Grüße
    Sven

  16. Das müsste gehen. Rechtsklick ins Datenbank-Fenster, Datenbank hinzufügen und dann den Speicherort Deiner bestehenden Datenbank angeben. Wo Du die gespeichert hast, musst Du aber schon selbst wissen…

  17. Hallo zusammen,

    eine Sache ist mir beim einrichten aufgefallen. Ich habe mir unter dem angegebenen Link die Höhendaten aller Kacheln für Europa mit “etwas Überhang” nach Ost und Süd heruntergeladen (untere-rechte Ecke = i36) und alle hgt-Dateien in einen Ordner entpackt bevor ich sie mit dem VRT-Builder in eine Datei im Programmpfad umgewandelt habe. Die Größe aller hgt-Dateien beläuft sich auf 4,3 GB, die daraus entstehende vrt-Datei hat gerade mal 760 kB. Wie kann das sein?

    Als Gegenprobe habe ich anstatt alle hgt-Dateien nur eine ausgewählt und die vrt-Datei erzeugt. Diese hat dann knapp über 1 KB. Somit gehe ich davon aus dass im ersten Schritt (alle Dateien ausgewählt) schon auch alle verarbeitet wurden. Mich macht nur eben dieser immense Größenunterschied stutzig.

    Viele Grüße
    Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.