• Mein Hotel im Pfitschtal.

  • St. Jakob Im Pfitschtal.

  • St. Jakob. Der Tabacci-Laden hat schon lange zugemacht.

  • Vorschriften, die hier eh niemand kontrolliert.

  • Da geht's hoch. Leider gibt es hier auch viele verlassene Bergbauernhöfe.

  • Auf halbem Weg zum Pfitscherjoch.

  • Blick ins Pfitschtal

  • Kurzer Fotostopp.

  • Auf gut fahrbarer Forststraße weiter nach oben.

  • Das Joch ist in Sicht.

  • Abzweig zum Pfitscherjoch-Haus.

  • Blick vom Pfitscherjoch in Pfitschtal.

  • Zollhaus an der Grenze Italien/Österreich.

  • Angebaut und aufgestockt: Diese "Hütte" hat ihre Unschuld verloren.

  • Grenzstein

  • Ab jetzt geht's wieder bergab, zunächst noch fahrbar.

  • links oben: die Gefrorene-Wand-Spitzen

  • Stampflkees mit Hoher Wand, Sagwandspitze (li.) und Schrammacher (re.)

  • Vom Stampflkees kommt doch noch ein erklecklicher Gletscherbach herunter.

  • Kanada in Österreich.

  • Kurz vor der Lavitzalm (rechts oben) wechselt der Fahrweg zum Wanderweg.

  • Wirklich gut fahrbar ist das nicht.

  • Der Zamser Grund.

  • Fahrkomfort ist etwas anderes.

  • Gatterl im Zamser Grund.

  • Stausee und Schlegeiskees.

  • Vogelperspektive: Schön zu sehen sind der Zamser Grund und das Pfitscherjoch im Hintergrund.

  • Die Staumauer hat etwas beunruhigendes.

  • Die Schlegeisstraße von der Staumauer aus gesehen.

  • Die Abfahrt führt zunächst durch ein paar Tunnel. Die späteren, einspurigen Tunnel soll man mit dem Fahrrad nicht befahren.

  • Auch von unten sieht die Staumauer bedrohlich aus.

  • Kopfüber fotografiert – schnell weiter.

  • Weiter geht es dann durch das Zemmbachtal nach Ginzling.

  • Am Gasthof Breitlahner trifft man nach den umfahrenen Tunneln wieder auf die Straße.

  • Zemmschlucht

  • Im Hingergrund der Schlegeisspeicher, vorne das Zemmbachtal.

  • Dornau

  • Kurz hinter Finkenberg, Blick Richtung Zillertal.

  • Das nächste Quartier. Blick von meinem Balkon nach Hintertux.

  • Auf der anderen Seite das Tuxer Tal Richtung Zillertal.

  • Weiter unten in Vorderlanersbach sind die Zimmer dreimal so teuer.

  • Sonnenuntergang am Hintertuxer Gletscher.

Scroll to Content

Die Südseite des Pfitscherjochs ist auf einem guten Forstweg bequem fahrbar. Oben bietet sich eine grandiose Aussicht auf die Zillertaler Alpen. Bergab ist aber etwas Geduld erforderlich, denn auf dem Wanderweg ist für 3 km schieben angesagt.

Das obere Pfitschtal ist ein malerisches Fleckchen Erde: umrahmt von den Zillertaler Alpen wird die Ruhe nur durch das Läuten der Kuhglocken unterbrochen. Einen Kratzer hat die Idylle aber doch: Die vielen verlassenen Bergbauernhöfe zeigen, dass junge Leute hier angesichts der harten Arbeit und der kargen Erträge keine Zukunft mehr sehen. Nur ein paar Tourismus-Betriebe bringen etwas Lebens ins Tal. Der Gemischtwaren- und Tabacci-Laden in St. Jakob hat schon lange zu.
Im Talboden führt die kleine Straße durch den malerischen Ort St. Jakob und beginnt wenig später anzusteigen. Aus der Asphaltstraße wird ein gut fahrbarer Forstweg, der erstaunlicherweise bis zur halben Höhe des Pfitscherjochs auch von Kfz befahren werden darf. Die Strecke zieht sich über 10 km hin, dafür ist die Steigung moderat und Wanderer nehmen eine Abkürzung über einen steileren Wanderweg – was will man mehr? Mit niedrigster Unterstützungsstufe (Eco 1) komme ich gut den Berg hoch. Obwohl die Strecke in vielen Transalp-Führern enthalten ist, begegne ich nur einer Handvoll Bikern – kein Vergleich zu den stark frequentierten Ausflugszielen zwischen München und Innsbruck.

Am Pfitscherjoch merkt man aber doch, dass auch hier die Massentourismus angekommen ist. Gleich vier Autos von Wirtsfamilie und Angestellten parken vor dem Haus, das durch mehrere Erweiterungen endgültig seine Unschuld verloren hat. Ein modernes Inneres bietet viel Platz und die Großküche liefert Essen im Minutentakt für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker. Dass ich meinen Akku nachladen will, überrascht hier offenbar niemanden und mir wird sehr freundlich eine Steckdose angeboten.
Bei der Ab”fahrt” vom Pfitscherjoch habe ich mich schon auf eine längere Schiebestrecke eingestellt. Aber zunächst ist es noch ganz gut fahrbar, da ein Schotterweg noch bis zur Lavizalm führt. Danach folgt ein Pfad, der mit dem schweren E-Bike und der Gepäckträgertasche nicht fahrbar ist. Mit Bedacht habe ich aber die Route von Süd nach Nord gewählt, damit ich dieses Stück nicht bergauf schieben muss.
Eine Sehenswürdigkeit von zweifelhafter Schönheit ist der Schlegeisspeichersee. Der See sieht aus wie eine halbvolle Badewanne und die Staumauer hat etwas bedrohliches. Aber sie hilft bei der Regulierung des Wassers und verhindert Überschwemmungen im Zillertal.
Die Mautstraße hier hoch kostet 12 Euro pro PKW. Das hält aber kaum jemanden davon ab, hoch zu fahren. Ein Teilstück besteht aus einem einspurigen Tunnel mit Ampelschaltung. Biker müssen vorher auf einen holperigen Pfad abbiegen und dieses Stück bis zum Gasthof Breitlahner umfahren.
Die weitere Fahrt durch das Zemmbachtal ist unspektakulär. Kurz bevor das Tal ins Zillertal mündet, biege ich ab ins Tuxertal. Von nun an geht es wieder bergauf, mit einigen schönen Ausblicken aber auch entlang einer Straße bis Vorderlanersbach.

Fahrtinfo

  • Datum: 20. Juli 2013
  • Entfernung: 58 km
  • Anstieg: 1500 hm
  • Akku-Verbrauch: 2,5 + 3 LEDs
  • Fahrmodi: Pfitscherjoch Eco 1, ab Zemmschlucht Tour 1-2

Karte

Höhenprofil

Nach der Schiebestrecke bergab vom Pfitscherjoch kann man gut das Plateau des Schlegeis-Speichersees erkennen.

Profil_Pfitscherjoch

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.