• Bahnhof Gmund – der Ausgangspunkt der Fahrt.

  • Vom Bahnhof Gmund hat man einen schönen Blick auf den Tegernsee. Hier beginnt die Mangfall.

  • Der Tegernsee – Ausgangspunkt der Mangfall.

  • Maibaum von Gotzing.

  • Im Mangfalltal befinden sich mehrere Quellen.

  • Wasserschloss Reisach. Hier wird Grundwasser gewonnen.

  • Kurz hinter Thalham.

  • Erdkröte

  • Erdkröte

  • Weyarn

  • Verteilungsschacht Maxlmühle

Zum Inhalt scrollen

Der Münchner Wasserweg führt durch das Mangfalltal, vorbei am Quellgebiet des Taubenbergs, wo das Münchner Leitungswasser herkommt. Nach dieser Idylle folgen jedoch die “Stangerl” des Hofoldinger Forsts.

Mit der Oberlandbahn geht es nach Gmund am Tegernsee, wo die Radtour beginnt. Trotz hügeligem Umland ist der Weg an der Mangfall entlang schön eben zu fahren. Dann aber, bei Thalmühl, verlässt der ausgeschilderte Weg das Mangfalltal, weil man ansonsten ca. 1 km Bundesstraße fahren müsste. Die “Abwege” führen zu einigen unvermeidlichen, aber bezwingbaren Steigungen. Außerdem gibt es eine nette Einkehrmöglichkeit in Wall und am Waldeck.

Bei Gotzing geht es dann steil bergab ins Tal. Hier lohnt sich der Abstecher zum “Wasserschloss” Reisach, einer Grundwasserfassung. Informationstafeln erklären, wie das Wasser über zahlreiche, in den Hang gebohrte Stollen gewonnen wird. Wegen des Wasserschutzgebiets hat die Stadt München die Landwirte der Gegend dabei unterstützt, auf ökologischen Landbau umzustellen. Das merkt man an einer intakten Tierwelt. Bei einem kurzen Fotostopp entdecken wir auch gleich eine Erdkröte. Bis zu 2 km legen die Tiere zur Paarungssuche zurück.

Der Weg folgt noch eine kurze Strecke weiter dem Mangfalltal, unter der Brücke der Salzburger Autobahn hindurch, um dann bei Maxlmühle steil anzusteigen. Am Zwischenziel Valley hatte leider die Schlosswirtschaft geschlossen. Das nächste Wirtshaus für eine etwas späte Mittagsrast war dann in Kreuzstraße. Dort beginnt dann schon der Hofoldinger Forst. Er zeichnet sich aus durch schnurgerade, langweilige Wege zwischen den langweiligen Stangerl-Fichten hindurch.

Fahrtinfo

  • Datum: 17. März 2012
  • Entfernung: 49 km
  • Anstieg: ca. 600 m

Karte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.