• Flensburg-Dagebüll. Viel flaches Land.

  • Übernachtung in Dagebüll. Das Wasser macht sich rar.

  • Dagebüll-Glückstadt. Transwatt statt Transalp.

  • Glückstadt-Schneverdingen. Durch Heide und Wälder.

  • Schneverdingen-Elze. Hannover zeigt sich von seiner besten Seite.

  • Elze-Witzenhausen. Kursioser Bahnübergang, gesperrt wegen eines Softwarefehlers.

  • Elze-Witzenhausen. Hinab ins Werratal.

  • Witzenhausen-Eisenach. Apartes Fachwerk.

  • Witzenhausen-Eisenach. Ein Hauch von DDR.

  • Eisenach-Dorndorf. Abstecher zur Wartburg

  • Dorndorf-Meiningen. Zwischen zwei Regengüssen.

  • Meiningen-Masserberg. Kulturtouristen in Meiningen.

  • Meiningen-Masserberg. Erholung ohne Sehenswürdigkeiten.

  • Masserberg-Ebing. Hier entspringt die Werra.

  • Masserberg-Ebing. Mit dem Rad auf der Schnellbahntrasse.

  • Ebing-Hilpoltstein. Fotostopp in Bamberg.

  • Hilpoltstein: Fränkische Idylle.

  • Hilpoltstein-München. Über die Donau.

Zum Inhalt scrollen

Das Projekt

Einmal mit dem E-Bike durch ganz Deutschland, von Nord nach Süd. Wozu hat man schließlich den Motor?
Ich wollte einfach mal diese lange Strecke von der Nordsee bis nach München, die ich schon öfters mit der Bahn an einem Tag gefahren bin, physisch erleben. Auf dem Fahrrad er-lebt man die Gegend, durch die man fährt. Und dabei bin ich durch für mich unbekannte, unspektakuläre und trotzdem schöne Gegenden Deutschlands gekommen. Außerdem hat mich einfach mal interessiert, wie schnell ich vorwärts komme und wieviel Strom ich „tanken“ muss.

Die Umsetzung

Ich habe mir nicht die kürzeste Strecke ausgesucht. Ich hätte auch noch schneller fahren können, aber ich wollte bestimmte geografische Punkte oder Gegenden sehen. Zum Beispiel die dänische Grenze, die Nordseeküste oder die Wartburg in Eisenach. Außerdem habe ich die Strecke entlang von offiziellen Radrouten geplant: Nordseeküstenradweg, Leineradweg, Werraradweg. Das hat einerseits den Vorteil, dass man hier auf verkehrsarmen Wegen fährt und speziell an der Werra die Mittelgebirge ohne große Steigungen durchquert. Quartiere wurden nicht vorgebucht. Durch das Bett-und-Bike-Verzeichnis des ADFC und HRS habe ich immer eine Unterkunft gefunden. In Meiningen habe ich die Tour unterbrochen und später fortgesetzt, nachdem ich zwei Tage im Regen gefahren war und keine Besserung in Sicht war.

Karte

Karte einfach mit der Maus oder einem Finger bewegen um sie zu verschieben.
Zoomen mit dem Mausrad, den +/- Tasten in der Karte oder mit zwei Fingern.

Technisches

Außer dem Übernachtungsgepäck hatte ich zwei Akkus (2x 288 Wh) und das Ladegerät dabei. Es gab keine einzige technische Panne, nicht mal einen Platten. Die Motorunterstützung war meistens auf „Tour 1“ eingestellt. Dabei gibt der Motor 60 Prozent der eingespeisten Muskelenergie zu – ein guter Kompromiss zwischen Reichweite und Erleichterung.

Streckenabschnitte

 StreckeDistanzLadenEnergie 
1. TagFlensburg – Dagebüll99 km365 Wh3,68 Wh/kmRückenwind Flensburg-Dagebüll
2. TagDagebüll – Glückstadt175 km767 Wh4,35 Wh/kmteils kräftiger Gegenwind,
hohe Unterstützung ab Brunsbüttel
3. TagGlückstadt – Schneverdingen113 km510 Wh4,51 Wh/km
4. TagSchneverdingen – Elze155 km657 Wh4,10 Wh/km
5. TagElze – Witzenhausen128 km536 Wh4,12 Wh/km
6. TagWitzenhausen – Eisenach107 km560 Wh5,23 Wh/kmab hier wird's hügelig
7. TagEisenach – Dorndorf69 km + 8359 Wh5,20 Wh/km8 km Ausflug zur Wartburg
8. TagDorndorf – Meiningen67 km369 Wh5,19 Wh/kmUnterbrechung wegen Regen
9. TagMeiningen – Masserberg84 km569 Wh6,77 Wh/km400 Höhenmeter Eisfeld – Masserberg
10. TagMasserberg – Ebing b. Bamberg116 km410 Wh3,53 Wh/kmlängere Bergabfahrt vom Rennsteig
11. TagEbing b. Bamberg – Hilpoltstein130 km544 Wh4,18 Wh/km
12. TagHilpoltstein – München166 km647 Wh3,90 Wh/km
Gesamt1415 km6223 Wh4,2 Wh/km

Erkenntnisse

Für die gesamte Strecke habe ich 6,2 kWh elektrische Energie „getankt“. Vergleichsgröße: 1 l Super-Benzin E10 hat den Energieinhalt von 8,7 kWh (Quelle: Deutsche Energie-Agentur. Positionspapier: Transparente Preisinformation für einen Kraftstoffmarkt im Wandel, Seite 4. Abgerufen am 28.05.2015).

Meine persönliche Erfahrung: Fahren mit dem Pedelec ist (für mich) genauso anstrengend wie mit dem motorlosen Fahrrad. Aber man kommt schneller vorwärts. Während ich bei Touren mit dem Trekking-Rad und mit Übernachtungsgepäck ca. 80 bis 100 km pro Tag fahre, sind es mit dem Pedelec bis 150 km pro Tag.

Update 02.08.2017: Ein Tesla Modell S hat auf einer Reise vom Nordkap nach Spanien 16,9 kWh/100 km gebraucht. Bei meiner Fahrt waren es 0,4 kWh/100 km.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.